Toyota C-HR Hybrid im Test

Toyota C-HR Hybrid
Motor und Kraftübertragung:
Bauart (Zylinderzahl/Ventile): 4/16
Hubraum: 1798 ccm
Leistung Verbrenner: 99 PS (72 kW)
max. Drehmoment: 142 Nm bei 3600 U/min
Leistung Elektromotor:  60 kW
max. Drehmoment: 163 Nm
Systemleistung: 122 PS (90 kW)
Antriebsart Serie: Vorderrad
Getriebe: Hybrid Drive mit stufenlos variablen Automatikgetriebe (E-CVT)
Fahrleistungen;
Beschleunigung (0-100km/h): 11,0s
Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h
Bereifung/Bremsen: 17 Zoll, 215/65R17  / vorne innenbelüfte Scheibenbremsen / hinten Scheibenbremse
Verbrauch: (l/100 km ECE) 3,8 Tankinhalt: 43 l
CO2 Ausstoß: 86 g/km - Euro 6
Preis Testwagen: ca.: 30.000 Euro

 

 

Der Toyota C-HR Hybrid

Ein relativ junges Marktsegment sind die sogenannten Crossover Modelle der Hersteller. Im Prinzip eine Mischung aus SUV und Minivan in Coupéoptik. Toyota hat hier mit dem Toyota C-HR den Bereich der kompakten Crossover völlig neu definiert. Zwischen Vorstellung eines Fahrzeugs auf einer großen Automesse bis zur Markteinführung hat selten so wenig Zeit gelegen. Ebenso ist die optische Design Ausrichtung des Toyota C-HR ungewöhnlich nah an der Studie. Ein Auto, dass ob seines extravagenten Designs polarisiert. Für die einen zu aggressiv und wie von einem anderen Stern, ist es für andere wiederum die konsequente Umsetzung eines modernen Kompakt SUV. Die neue Designsprache von Toyota ist hier am deutlichsten umgesetzt worden. Mir persönlich gefällt der C-HR außerordentlich gut. Wir haben für Sie den Toyota C-HR Hybrid in der Ausstattungsvariante Flow getestet.

Der C-HR Hybrid - Ausstattung und Haptik

Der Motor und der Antrieb sind weitestgehend identisch mit dem des Toyota Prius. Das war es dann aber auch mit den Gemeinsamkeiten. Der Innenraum des Toyota C-HR bietet ein anspruchsvolles Design. Die Haptik ist hervorragend - alles wirkt hochwertig. Über den hohen Grad an Verarbeitungsqualität in einem Toyota muss man eigentlich nicht mehr viel sagen. Dort spielt Toyota schon seit Jahren in der Oberliga.

Der Monitor des 8" Infotainmentsystems ist oberhalb der Mittelkonsole aufgesetzt, so wie wie man es aus deutschen Premiumfabrikaten kennt. Unsere Ausstattungsvariante 'Flow' ist bereits sehr ordentlich ausgestattet. 2 Zonen Klima Automatik, Regensensor, Verkehrszeichenerkennung, Rückfahrkamera, 4,2" Farb Info Display zwischen den Rundinstrumenten, Nebelscheinwerfer, Lederlenkrad mit Bedienfunktionen für Audio und Bluetooth Telefon, DAB Radio, 17" Leichtmetallfelgen, 6 Lautsprecher. Unser Testwagen war noch mit mit der Toyota Navigation und dem Toyota Safety Sense System mit Spurhalteassistent, Fernlichtassistent, Pre-Collision Safety Sytem und adaptiver Geschwindigkeitsregelanlage ausgestattet. Weiter gab es einen intelligenten Parkassistenten, der auch einfach funktioniert hat. Weitere Ausstattungswünsche wie Leder finden sich in der Preisliste.

Die straffen Stoffsitze sind super bequem und bieten hervorragenden Seitenhalt. Die 6 verbauten Lautsprecher bieten einen tollen Sound. Im Innenraum finden sich Klavierlackelemente und Ambiente Beleuchtung, was den zuvor genannten Eindruck unterstreicht.

Wie fährt sich der Toyota C-HR Hybrid?

Schlüsselloser Zugang und Starten sollte Pflicht werden. Das ist einfach bequem. Platz genommen und den C-HR Hybrid mittels Startknopf aktiviert. Hybridtypisch läuft die Verbrennungsmaschine ersteinmal nicht. Das erste was mir auffällt ist, das ich mich mit meinen 1,96m sofort wohlfühle im Toyota C-HR Hybrid. Alles ist genau da wo es sein muss. Den Wahlhebel auf D gestellt und los geht es.

Ich war etwas skeptisch ob die 122 PS Systemleistung ausreichend sind um den Anspruch der Karosserieform zu genügen - nun - tut es. Das ausserordentlich dynamische Fahrwerk in Zusammspiel mit dem Hybridmoteo des Toyota C-HR macht ihn zum Kurvenräuber. Er macht von der ersten Sekunde an Spass. Man ist flott unterwegs ohne jemals das Gefühl zu haben zu übertreiben. Folgsam werden sämtliche Lenkbefehle direkt und mit guten Kontakt zur Fahrbahn entgegengenommen. Aber auch hier gelten die Gesetze der Physik. Wenn man es drauf anlegt schiebt er etwas über die Vorderräder (Untersteuern) aber dank der Sicheheitsassistenten bleibt dieses meist ohne Auswirkungen.

Der C-HR ist natürlich kein Sportwagen, auch wenn er sich manchmal so anfühlt. Die 100 km/h werden in 11 sek. erreicht und bei 170 km/h ist Schluss. Aber alles was man dazwischen mit ihm macht. macht Spass. Zudem ist er mit einem Normverbrauch von unter 4l /100km eines der sparsamsten Autos welche z.Zt. zu bekommen sind. Bei Zwischenmessungen beim Verbrauch sind Werte um die 5,5l / 100km realistisch aber auch die 4l Marke kann bei gezügelter Fahrweise unterschritten werden - macht dann halt nicht mehr so viel Spass.

Die Raumverhältnisse sind Klassentypisch und die etwas geringere Kopffreiheit auf der Rückbank ist eigentlich nur bei großen Menschen, ab ca. 1,80m vorhanden. Beschwerden von Passagieren auf der Rückbank gab es nur über die sehr hoch gezogenen Türen, die die Sicht nach draußen einschränken. Durch den kleinen Wendekreis von nur 10,4m lässt sich der Toyota C-HR bestens manövrieren.

Fazit zum Test Toyota C-HR Hybrid

Der Toyota C-HR Hybrid ist vielleicht eines der interessantesten Autos der jüngsten Toyota Geschichte. Ein auffälliges, fast schon aggressives Design (was in der Klasse der SUV-Coupés eher üblich ist) gepaart mit der, seit über 20 Jahren bewährten Toyota Hybridtechnik, sollte in Zeiten von Dieselskandal und Ungewissheit zur E-Mobilität, eine Menge Käufer bewegen, sich den Toyota C-HR Hybrid genau anzuschauen. Es lohnt sich.

Ein Auto, dass extrem zuverlässig ist, wenig verbraucht, gut aussieht und eine Menge Spass macht. Die Preise für den Toyota C-HR starten bei € 21.990,- und die der Hybrid Version bei € 27.790,- Unsere Testwagen hatte bereits etwas über 20.000 km auf der Uhr, was für einen Testwagen auch sein Ende in dieser Funktion bedeutet, aber es gab während des gesamten Testzeitraums keinerlei Schwierigkeiten. Alles wirkte noch neuwertig. Nichts hat geklappert oder funktionierte nicht einwandfrei. Toyota hat nicht ohne Grund lt. JD Zufriedenheitsstatistik die zufriedensten Kunden. 

Dirk W. Dürhager

 

 

Der Toyota C-HR Hybrid