Jaguar F-Pace 20d AWD Portfolio im Test

Jaguar F-Pace 20d AWD Portfolio
Motor und Kraftübertragung:
Bauart (Zylinderzahl/Ventile): Reihenvierzylinder 4/16
Hubraum: 1999 ccm
Leistung: 180 PS (132 kW) bei 4000 U/min - Direkteinspritzung / Turbolader
max. Drehmoment: 430 Nm bei 1750 - 2500U/min
Antriebsart Serie: Allradantrieb
Getriebe: ZF 8-Gang-Quickshift-Automatik
Fahrleistungen;
Beschleunigung (0-100km/h): 8,7s
Höchstgeschwindigkeit: 208 km/h
Bereifung/Bremsen: 255/50 R20 / 8,0 J x 20  / innenbelüfte Scheibenbremsen / Scheibenbremsen
Verbrauch: (l/100 km ECE) 4,7 - 6,2 / kombiniert: 5,3 Tankinhalt: 60 l
CO2 Ausstoß: 139 g/km - Euro 6
Grundpreis F-Pace 20d AWD Portfolio: 56.100 € / Preis Testwagen: 72.299 €

Auszug aus Infotainment: Radio, 380-Watt-Klangsystem mit elf Lautsprechern, konfigurierbares TFT-Instrumentendisplay, Bluetooth, USB, Acht-Zoll-Infodisplay, konfigurierbare Ambiente Beleuchtung,  Zwölf-Zoll-Display, Navigation, 60-GB-Festplatte, 17 Lautsprecher, TV-Empfang, DAB, Wifi-Hotspot für acht Geräte

Auszug Assistenzsysteme: ABS, ESP, Spurverlassenswarner, Regensensor, Notfall-Bremsassistent,  Automatisches Einparken, Rückfahrkamera, Fußgängererkennung, Head-up-Display, Totwinkel-Assistent, Spurhalteassistent, Aufmerksamkeits-Assistent, adaptiver Tempomat, Verkehrszeichenerkennung, Fernlichtassistent, LED-Scheinwerfer mit Kurven- und Abbiegelicht, Keyless Entry

 

Der Jaguar F-Pace 20d AWD Portfolio

Ein SUV von Jaguar - der Aufschrei der Jaguar Fans war gehörig: Fast so wie bei der Vorstellung des Porsche Cayenne vor einigen Jahren. Aber kaum ein Hersteller kann sich dem Trend zu dieser Fahrzeugklasse, die ca. 20% der verkauften Fahrzeuge ausmacht, entziehen. Ob Alfa Romeo, Maserati - sogar Bentley - und jetzt auch Jaguar.

Eines direkt Vorab: Die Jaguar Entwickler, Designer und Ingineure haben einen phantastischen Job gemacht. Ich möchte mich in diesem Test dem Jaguar F-Pace von verschieden Seiten nähern. Es gibt einfach sehr viel zu dem Fahrzeug zu sagen. Von Performance über das "Innere" bis hin zur Emotion.

Jaguar F-Pace Fahrbericht

Ich werde mit den emotionalen Momenten im Jaguar F-Pace beginnen und somit fast ein Fazit vorwegnehmen. Der Name Jaguar ist mit seiner Historie an sich schon stark emotional behaftet, und dass wird mir bereits beim ersten in Augenschein nehmen des Testwagens deutlich. Das Design ist sehr gelungen. Der Jaguar mit seinem breiten Kühlergrill sieht verdammt gut aus. Die Katze ist bereits an der Karosserie präsent. Sei es an den Scheinwerfergläsern den Logos oder dem bei Dunkelheit von der Vorfeldbeleuchtung projetierten Jaguar Schriftzug auf dem Boden.

Spätestens wenn man in den phantantisch bequemen Windsorledersitzen platzgenommen hat und das Jaguarlogo auf dem hochauflösenden 10.2" Touchscreen in der Mittelkonsole erscheint weiss man wo man sich befindet. In dem ersten von Jaguar gebauten SUV Jaguar F-Pace. Alles was man dann im Innenraum zu sehen bekommt ist sehr hochwertig, stimmig und von sportlicher Eleganz. Schlüsselloser Zugang und Starten ist selbstverständlich. Hier hat Jaguar optional ein kodiertes Armband im Angebot, das dem Jaguarfahrer die Möglichkeit gibt, den eigentlichen Schlüssel, bei sportlichen Aktivitäten, im Fahrzeug zu belassen.

Bei dem Druck auf die Starttaste überrascht direkt das erste Gimmik. Der runde Automatikwahlhebel in der Mittelkonsole fährt heraus und die gewünschte Fahrstufe der sehr gut abgestimmten 8 - Gang Automatik kann gewählt werden. Die vielfach elektrisch verstellbaren Sitzen, das elektrisch, in Höhe und Länge, verstellbare Lenkrad, sowie die elektrisch verstellbaren Außenspiegel verfügen über Memoryfunktionen.

Vor einem liegt nun das frei konfgurierbare 12.3" HD TFT-Instrmentendisplay über das alle Fahrinformationen und die des Infotainment Systems geliefert werden können. Die verschieden Fahrmodi-Einstellungen bleiben erstmal unberührt (Neutral) und der Wahlknopf wird auf D gestellt.

Der "kleine" 2.0l "Clean"-Diesel mit 180 PS läuft sehr rund, leise und fast ohne spürbare Vibrationen. Und los geht es. Ich habe selten in einem Auto Platz genommen und sofort das Gefühl gehabt, dass ich hier zu Hause bin. Trotz seiner großen Breite von knapp 2,20 m mit Außenspiegeln ist das Manövrieren, auch an schmalen Stellen, des etwa 4,75 m langen Jaguars sofort wie selbstverständlich und das Gefühl, am Volant eines großartigen Autos zu sitzen ist erhaben.

Schon auf den ersten Metern folgen neugierige Blicke dem Jaguar F-Pace. Die Konkurenten der deutschen Premium Hersteller wie BMW X5, Audi Q5 oder diverse Mercedes SUV Derivate, sind als Firmenfahrzeuge sehr beliebt. Jedoch dürfen die leitenden Mitarbeiter in den Konzernen meist "nur" unter den deutschen Herstellern wählen (es gibt dort eine Menge an Flottenverträgen), die bewundernden und oftmals auch neidischen Blicke der Klassenkollegen auf der Landstraße oder Autobahn erklärt. Man kann es oftmals fast hören wie gedacht wird: "den hätte ich auch gerne".

Auch habe ich erstmals am Straßenrand hochgereckte Daumen erlebt - von jungen Menschen und auch älteren. Das ist es, was Emotion ausmacht. Ein Jaguar ist eben ein Jaguar und dieser ist ein Blickfang. Je mehr man sich mit den Äußeren Details beschäftigt umso mehr wird klar wie chic und gut der Jaguar F-Pace aussieht. Der Jaguar F-Pace kann mit Rädern bis zu einer Größe bis zu 22" geordert werden. Unser Testwagen war mit Reifen der Dimension 255/50 auf 20" Felgen ausgestattet.

Zu der Fahrdynamik und weitere Fahreigenschaften kommen wir nun.

Fahren im Jaguar F-Pace 20d AWD Portfolio

Den Jaguar F-Pace gibt es mit dem 2.0l und 3.0l Dieselagregaten mit 180 PS / 300 PS Bi-Turbo und zwei 3.0l Benziner mit Twin-Vortex-Kompressor mit 340 PS und 380 PS. Unsere Testwagen ist mit dem 2.0l Turbodiesel mit 180 PS und dem 8-Gang-Automatikgetriebe ausgestattet (diese Motoririsierung kann auch als 6-Gang Handschalter geordert werden). Anfangs war ich etwas skeptisch, wie der 2.0l Diesel mit dem fast 1,8 Tonnen schweren Jaguar umgeht und dachte das er etwas untermotorisiert sei, aber der Test hat gezeigt, dass diese Motoriesierung durchaus seine Berechtigung hat. Jaguar wird zum Modeljahr 2018 zwei neue Vierzylinder Benzinmotoren mit 200 PS und 250 PS sowie einen leistungstärkeren Vierzylinder Diesel mit 240 PS anbieten und somit die Auswahl vergrößern.

Der Motor läuft sehr ruhig und rund. Die Geräuschkulisse im Innenraum ist dank der hervoragenden Dämmung sehr dezent. Bereits im 'Neutralen' Fahrmodus ist die Beschleunigung ordentlich. Die 8-Stufen-Automatik verrichtet ihre Arbeit sehr gut. Die Gangwechsel sind fast unspürbar und man neigt dazu die zulässige Höchstgeschwindigkeit rasch überschritten zu haben. Alles fühlt sich gut an. Die Lenkung arbeitet präzise und vermittelt einen guten Kontakt zur Fahrbahn. Man merkt schnell, dass sich der Jaguar F-Pace auch bei schnell gefahren Kurven sehr wohl fühlt und souverän seinen Weg findet. Dabei ist nicht einmal der feste Griff ans Lenkrad nötig. Seitenneigung ist kaum vorhanden, und mit dem hervoragenden Seitenhalt der straffen, aber komfortablen Sitze, schreit der Fahrmodus 'Sport' förmlich danach genutzt zu werden.

Tatsächlich tut sich noch einmal jede Menge - es wird auch gefühlt sportlich; aber keine Sorge - auch der weinger geübte Fahrer hat den F-Pace, dank seiner sehr gut arbeitenden Assistenzsysteme, jederzeit unter Kontrolle. Über die Grenzen der Physik kann aber selbst ein Jaguar nicht hinaus. Der Motor dreht die Gänge weiter aus, die Beschleunigung ist stärker und der ganze Wagen straffer - sehr schön.

 

 

Jaguar F-Pace 20d AWD

Bei der Ausfahrt durch das Bergische Land um Altenberg, Wermelskirchen, Dabringhausen, vor den Toren Kölns, wird schnell deutlich, dass das sportliche SUV Konzept von Jaguar aufgeht. Der F-Pace wird zum Kurvenräuber. Immer in der Spur mit wenigen Schwankbewegungen zieht er durch Kurvengeschlängel, wie es sonst nur mit reinen Sportlern geht. Die Lenkung arbeitet direkt und präzise. Lastwechsel werden einfach weggesteckt. Das macht jede Menge Spaß.

Wer jetzt denkt, dass der F-Pace dann wohl ein reiner Straßen SUV ist, dem sei gesagt, dass der Jaguar sich auch abseits von befestigten Wegen wohl fühlt. Auf Schotterwegen, Waldwegen oder zerfurchten Landwirtschaftswegen braucht man sich dank des sehr gut arbeitenden Allradsystems keine Gedanken über sein Fortkommen machen. Selbst Flussdurchfahrten sind dank seiner Wattiefe von etwa 50cm kein Problen. Letzteres wird sogar in genauer Tiefe über das Informationssystem angezeigt. Der Jaguar macht immer eine gute Figur und sieht immer gut aus.

Jaguar F-Pace 20d AWD - Fazit

Unser Testwagen mit seinem 180 PS, 2.0 Liter Turbodiesel und Allradantrieb wird mit einer Höchstgeschwindigkeit von 208 km/h angegeben, die er mühelos erreicht. Während meines 2 wöchigen Test hat der F-Pace 20d AWD durchschnittlich etwas über 6l/100 km verbraucht. Das ist für ein Fahrzeug dieser Größe und Gewicht wenig und erstaunlicher Weise im Rahmen der Herstellerangaben, was sonst nicht selbstverständlich ist.

Ich möchte nicht wissen, wie hoch der Spassfaktor bei den höher motorisierten Modellen aussähe, denn was unser Testwagen abgeliefert hat war schon erste Klasse. Mit dem Jaguar F-Pace hat man auf jeden Fall ein Auto, dass in allen Bereichen überzeugen kann. Mit dem Image von Jaguar kann man überall vorfahren. Die Verarbeitung ist sowohl bei den Karosseriekomponenten als auch im gesamten Innenraum sehr gut. Über die Ausstattung muss man dann letzlich selbst entscheiden. Die Zubehörliste bei Jaguar ist lang. Die Preise sind mit Sicherheit auch nichts für jeden, aber jeder der über die Anschaffung eines SUV des Premiumsegments nachdenkt sollte sich den F-Pace einmal näher anschauen.  -Dirk W. Dürhager-

Der Jaguar F-Pace

Alle Bilder Jaguar Presse